Über 150 Millionen Menschen sind Nutzer von eBay, dem weltweit größten Auktionshaus im Internet. Die Faszination, die eBay auslöst, geht quer durch alle Kulturen. Die Filmemacher Marcus Vetter und Stefan Tolz haben über ein Jahr Menschen bei der Verwirklichung ihres eBay-Traums begleitet: Ob im sächsischen Borna, auf der Isle of Skye in Schottland oder in einem Dorf in der mexikanischen Wüste ­ überall reizt die Idee von einem direkten Mark, auf dem alle und zu jeder Zeit gleichberechtigt... miteinander handeln können.

Gemeinsam mit dem legendären "Onkel Griff", Moderator der eBay Radio Show und Verfasser der eBay Bibel, besuchen die Filmemacher die eBay Live, den jährlich stattfindenden Weltkongress der "Gemeinde", und gewähren so einen aufschlussreichen Blick hinter die Kulissen des milliardenschweren Konzerns. In Vjina an der chinesischen Ostküste hat derweil der Erfolgsmann Jack Ma mit seiner Firma ALIBABA den chinesischen Ableger von eBay längst überholt ­ und will den Amerikanern nun auch weltweit Konkurrenz machen.

Traders' Dreams verwebt auf spannende und bewegende Weise persönliche eBay-Geschichten mit einem globalen Wirtschaftskrimi. Im Zentrum steht die Philosophie, die hinter dem "System eBay" steckt: Lässt sich der sagenhafte Traum von einem System, in dem alle gewinnen können, verwirklichen?

Fünf Geschichten aus fünf Ländern, die von Menschen erzählen, die ihr Leben verändern, um durch das weltweite Auktionsfieber im Internet reich und glücklich zu werden - und dabei den Versprechungen eines amerikanischen Unternehmens folgen, das aus lokalen Flohmärkten globales Business macht und seine Philosophie als wirtschaftliche Demokratisierung der Welt verkauft. Dieser Film folgt Ebay-Nutzern aus fünf Ländern, die versuchen, den eBay-Traum, jedem eine faire Chance zum Erfolg zu geben, für sich zu verwirklichen. Ihre Erlebnisse, ihre Niederlagen und ihre Erfolge, liefern den Stoff für unsere Geschichten. Wir sind dabei, wie eine arbeitslos gewordene Bergbaufamilie aus Ostdeutschland mit Weihnachtskostümen und Käsespezialitäten auf Käufersuche geht. Wir lernen einen der erfolgreichsten Internetverkäufer Chinas kennen und besuchen ein Dorf auf dem Hochplateau Mexikos, dessen Kunsthandwerker einen Riesenboom erlebten. Und auf der Isle of Skye in Schottland ersetzt eBay nicht nur die Fahrt ins Einkaufszentrum. Der „Geist von eBay“ wird im Film durch eine Figur personalisiert, die die fünf Geschichten miteinander verbindet – der populäre „Uncle Griff“, der nicht nur finanziellen Erfolg, sondern auch menschliche Wärme und innere Erfüllung verspricht. Was davon ist Realität? Was bleibt in unseren Geschichten übrig vom Traum des eBay-Gründers Pierre Omidyar, der mit seiner Idee eine Plattform für eine weltweite ökonomische Demokratie schaffen wollte?

Eine Produktion von Filmquadrat und Filmperspektive

Produktionsjahr 2007
Länge 83 Minuten
Format 35mm, Digibeta
Eine Produktion von Filmquadrat
In Kooperation mit Filmperspektive GmbH
In Koproduktion mit NDR, ZDF
In Zusammenarbeit mit ARTE
Regie Marcus Vetter
Stefan Tolz
Camera Sylvio Claußner
Thomas Riedelsheimer
Schnitt Annette Muff
Stefan Tolz
Saskia Metten
Gefördert von FFA, BKM, Filmstiftung Nordrhein-Westfalen, Gerd Ruge Stipendium, Documentary Campus Mastershool

In Koproduktion mit NDR, ZDF und ARTE

Ton Thomas Schwarz
Marcus Vetter
Mischung Tom Dokoupil
Musik Paul Shigihara
Peter Latzel
Zweite Kamera

Stefan Tolz
Nils Keber
Stefan Thissen
Marcus Vetter

Produktionsteam Sebastian Fünder
Nina Ludewig
Michele Owen
Produktionskoordinator Carina Mergens
Verleih Piffi Medien

 

 

Stefan Tolz

Uns hat die Herausforderung gereizt, für dieses populäre Thema eine erzählerische Umsetzung zu finden und einen spannenden Kinofilm daraus zu machen. Traders’ Dreams sollte kein Film für Computerfreaks werden, sondern menschliche Erlebnisse beschreiben, die emotional berühren. Es ging uns um eine Parabel auf die Globalisierung, um die bunte eBay-Welt, die aus Amerika bereits in über 30 Länder exportiert wurde. Wir wollten sehen, was hinter der Verheißung steckt, die von eBay ausgeht, hinter den Hoffnungen und dem Traum von Reichtum und Glück. Das wollten wir rund um den Globus verfolgen, anhand dieses „Spielzeugs“ eBay, mit dem rund um die Welt „gespielt“ wird und das in unterschiedlichen Ländern für vollkommen unterschiedliche Dinge stehen kann.

Marcus Vetter

Die eBay-Euphorie ist für mich ein zeittypisches Phänomen. Viele Menschen sehen hier plötzlich eine Möglichkeit, sich den Traum der Selbständigkeit zu erfüllen. In Deutschland war der Glaube an erfolgreiche Existenzgründungen durch eBay so groß, dass sogar die Arbeitsämter Förderprogramme für entsprechende Ich-AGs aufgelegt haben. Aber ist das wirklich so einfach? Was für Konsequenzen hat es? Mit den verschiedenen Geschichten unseres Films wollten wir versuchen, dieses komplexe Thema wie ein Puzzle zusammenzusetzen. Unsere Mexikogeschichte zum Beispiel erzählt davon, wie die Töpfer von Mata Ortiz diese wunderschönen Vasen in Handarbeit herstellen. Aber wo liegt der gerechte Preis?

Der Handel mit den Vasen ist letzten Endes viel lukrativer als das mühsame Herstellen, als der künstlerische Prozess. Sollen die Produzenten nun selbst zu Händlern werden? Was hat das für Konsequenzen, wenn sich jeder nur noch dem Handel verschreibt und das Herstellen von Dingen nicht mehr lukrativ ist? Solche Fragen stellt der Film, wobei wir keine fertigen Antworten vorgeben, sondern zum Denken, Weiterspinnen und Hinterfragen anregen wollen.

Um auf eBay erfolgreich zu sein, muss man wie am Fließband funktionieren

Interview mit Marcus Vetter von David Sarkar, 28.07.2007 – Dokumentarfilmer Marcus Vetter über seinen eBay-Film „Trader’s Dreams“, absurde Auktionen, Süchtige, den Traum von der Selbständigkeit und den chinesischen eBay-Konkurrenten alibaba.com

Herr Vetter, wann haben Sie sich das erste Mal bei eBay eingeloggt?
Vetter: Das muss so vor vier Jahren gewesen sein. In dieser Zeit kamen Stefan Tolz und ich auch auf die Idee einen Film über eBay zu machen. Ich kannte mich damals nicht so besonders mit eBay aus. Es hat mich aber schon sehr beeindruckt, dass eBay mit den Jahren so eine erstaunliche Reichweite bekommen hatte, dass auf einmal weltweit Menschen miteinander handeln konnten. Dieses Phänomen wollten wir in dem Film dann auch behandeln. Ich hatte ja in den Jahren davor schon einige Wirtschaftsfilme, beispielsweise „Wo das Geld wächst- Die EM-TV-Story“, gemacht, weil es mich ganz einfach interessiert warum das Kaufen und Verkaufen so wichtig wurde in unserer Zeit, das Produzieren hingegen immer unwichtiger.

Was war der erste Artikel den Sie bei eBay ersteigert beziehungsweise versteigert haben?
Vetter: Ich glaube ich habe ein Mikrofon ersteigert und noch einiges Film- Equipment. Ich habe nie wirklich verrückte Dinge ersteigert und habe eBay auch zu keinem Zeitpunkt als Sucht empfunden. Es gibt ja Leute, die stöbern wahllos nach günstigen Auktionen und schlagen zu, auch wenn sie den Artikel eigentlich gar nicht brauchen; zu denen habe ich nie gehört. Wir haben uns bei unseren Film auch bewusst gegen diesen Aspekt entschieden. Wir wollten nicht zeigen, was man auf eBay alles verrücktes und absurdes ersteigern kann, sondern haben uns eher auf die Leute spezialisiert, die durch den eBay- Handel ihren Lebensunterhalt bestreiten beziehungsweise bestreiten wollen.

Trotzdem die Frage: Wie erklären Sie sich, dass man über eBay eine Luftgitarre versteigern kann und jemand dafür auch noch echtes Geld bezahlt?

Vetter: Weil unsere heutige Gesellschaft aus solchen Dingen besteht. Wir sind eine sehr satte Gesellschaft und versuchen uns durch solche Verrücktheiten unsere Kicks zu holen. Das ist natürlich kompletter Schwachsinn, eine Luftgitarre zu ersteigern, aber solche Absurditäten existieren nun mal und werden auch immer existieren. Es bleibt mir ja frei bei so etwas mitzumachen oder eben nicht.

Weiter lesen

Pressestimmen

„Vetter und Tolz zeigen intime Eindrücke aus den Wohnstuben der Auktinosfantasten und gewähren investigative Einblicke in die ganz und gar nicht träumerischen Geschäftsgebaren der E-Auktions-Mogule. Der hohe Unterhaltungswert, den Traders‘ Dreams besitzt, rührt eindeutig von seinem sorgsam ausgewählten und sensibel begleiteten Personal her, skurrile Situationskomik inklusive.“ kulturjournalist.de

„Die beiden Dokumentarfilmer Marcus Vetter und Stefan Tolz begaben sich für ihre Suche nach dem nationen- und kulturenübergreifenden Phänomen eBay auf eine Reise um die ganze Welt. Überall trafen sie auf Menschen, die sich über eBay ihre kleinen wie großen Träume erfüllen wollten – mit recht unterschiedlichem Erfolg... Traders‘ Dreams enttarnt den Traum von einem system ohne Verlierer als eine schöne Schimäre. Es ist vor allem eBays Marketing-Kraft zu verdanken, dass viele den Glauben an einen Wohlstand als Selfmade-Unternehmer nicht aufgeben wollen. Doch – so lehren die Beispiele des Films – Erfolg ist selbst bei eBay nicht planbar. (...) Vetter und Tolz setzen die die Aufnahmen der von Euphorie und Aktionismus beseelten eBay-Community mit den Alltagserfahrungen anderer eBay-Nutzer in ein interessantes Spannungsverhältnis. Dort das scheinbar pure Glück, der Rausch, hier in der Realität der harte Kampf um jede Aktion, um heden verkauften Artikel. Zwei Welten, und beides ist eBay.“ Programmkino.de

Presseheft PDF

Filmzitate

„Jeder hat die gleichen Chancen. Alles was man braucht, ist eine technische Infrastruktur, um einen Computer anzuschließen und Zugang ins weltweite Netz zu haben. Es spielt keine Rolle, wie alt man ist, ob gebildet oder ungebildet, in welchem Land man lebt, an was man glaubt, welche Hautfarbe oder Nationalität oder welche sexuellen Neigungen man hat... Das alles spielt keine Rolle.“
Jim Griffi th (‚Griff‘), Moderator ebay-Radio-Show und Verfasser der ‚ebay-Bibel‘

„Die Situation ist ja nicht einfach. Es hat einen Karriereknick gegeben, wir sind aus einem gewöhnlichen Berufsleben mit Angestelltenverhältnis rausgeworfen worden und in einem Alter, wo wir eigentlich keine Chance haben, dort wieder rein zu kommen. Wir haben uns dann etwas Zeit genommen, um zu suchen, was man aus so einer Situation machen kann. Und eBay... man hat schon gewusst, dass es so was gibt, aber wie es richtig funktioniert, das haben wir nicht gewusst.“
Konrad Thurm, Existenzgründer

„Wir sollten uns zusammentun und direkt von hier verkaufen! Direkt von uns Töpfern an die Gringos. Es ist fast sicher, dass man sie bei eBay loskriegt, vor allem, wenn man auch in andere Länder verkau-fen kann. Die Sache ist nur: Es kostet etwas, Dinge bei eBay einzustellen, ob man verkauft oder nicht, man muss bezahlen. Sie buchen direkt vom Konto ab. Man kommt nicht drumrum zu bezahlen.“
Ruben und Macario, Töpfer