Der Film Cinema Jenin - Die Geschichte eines Traums, den Marcus Vetter zusammen mit dem israelisch palästinischen Kameramann Alex Bakri über drei Jahre drehte - schildert in der Art eines persönlichen Tagebuchs das schwierige, aber schließlich erfolgreiche Ringen um das ungewöhnliche Projekt ein altes verfallenes Kino in Palästina, Jenin wieder aufzubauen. Immer wieder fehlt Geld. Immer mehr freiwillige Helfer kommen nach Jenin. Im Dschungel der Bürokratie des selbstverwalteten Palästinensergebietes müssen die drei Protagonisten Mißtrauen und Vorurteile überwinden, Rückschläge wegstecken und Geduld beweisen, was immer wieder sehr komische Seiten hat. Cinema Jenin wurde im August 2010 unter großer weltweiter Beachtung nach 20 Jahren wiedereröffnet. Das in den 60er Jahren erbaute Kino galt als eines der bedeutendsten Lichtspielhäuser in Palästina, bis es mit dem Ausbruch der ersten Intifada im Jahr 1987 geschlossen wurde.

Es ist das Herzensprojekt des Filmemachers Marcus Vetter und vieler weiterer Unterstützer. CINEMA JENIN ist nun schon der dritte eindrucksvolle Dokumentarfilm, der dabei entsteht. Der Traum, das alte Kino in Jenin in der Westbank wieder zu einem Kulturzentrum aufzubauen, entstand im Zusammenhang mit dem bewegenden Dokumentarfilm DAS HERZ VON JENIN, der u.a. mit dem Deutschen Filmpreis 2010 als Bester Dokumentar-film und dem „Cinema for Peace Award“ ausgezeichnet wurde.


Von der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW) ist dem Dokumentarfilm CINEMA JENIN nicht nur das höchste Prädikat „BESONDERS WERTVOLL“ verliehen worden ist, sondern er ist auch zum „DOKUMENTARFILM DES MONATS MAI 2012“ ernannt worden. Die Entscheidung wurde folgendermaßen begründet:

„CINEMA JENIN ist eine Geschichte über Mut in der Ausweglosigkeit. Doch noch viel mehr über die Kraft der Hoffnung und eines gemeinsamen Ziels.“

Marcus Vetters Dokumentation eines außergewöhnlichen und eindrucksvollen humanitären Projektes verdichtet sich im Verlauf spannend wie ein Krimi. Maßgeblich trägt dabei die hervorragende Montagearbeit dazu bei. Ein weiteres Lob verdient die Kamera, die zum Teil unter schwierigsten Bedingungen Menschen und Situationen mit feiner Beobachtung einfängt. Ein besonderer Gewinn sind dabei zum Beispiel Protagonisten wie der Vorführer des Kinos. Der Wunsch aller Helfer beim Aufbau war, dass „Cinema Jenin“ ein Ort des Friedens und ohne Waffen sein soll und dazu beitragen möchte, eines Tages zur Versöhnung mit Israel und der Anerkennung eines eigenen Staates gelangen zu können. Letztendlich ist „Cinema Jenin“ aber auch eine Hommage an das Kino und die Liebe zum Film selbst.

(Quelle: Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW))

Festivals

2011  International Documentary FF (IDFA)
2011 Dubai International Filmfestival
2012 Festival Du Film Geneve
2012   Movies that Matter
2012

Planet Doc Filmfestival

2012 Dubai IFF
2012 Telluride Film Festival
2012 Flahertiana October Perm
2012 Inconvenient Films Vilnius
2012 Intern. Human Rights FFAlbania
2012 PriMed – IFF of Mediterranean DocFilm
2012 Bergen International Filmfestival

Awards

2009  German Cinema Award for Peace
2012 Bernhard Wicki Film Prize – The Bridge
2012

Deutscher Kamera Preis – Schnitt

2013 Nominiert für den Deutschen Film Preis

Produktion

Produktionsjahr 2011
Länge 95 Minuten
Format HD/35 mm/DCP
Produktion FILMPERSPEKTIVE
BOOMTOWN MEDIA
CINEPHIL
Koproduktion

SWR, ARTE, Senator Film, YES TV, VPRO

Unterstützt von Medienboard BB
DFFF
MFG BW
Rabinovich Filmfund
Sundance Institute
Verleih Senator Film
Weltvertrieb CINEPHIL, Tel Aviv

Stabliste

Buch & Regie Marcus Vetter
Kamera Aleksei Bakri
Ton Aljoscha Haupt
Schnitt Saskia Metten
Produktionsleitung

Marc Wächter
Assaf Mor

Music

Avi Belleli
Sven Kaiser

Produzenten Manal Abdallah
Kamera Mareike Müller
Ton Aljoscha Haupt
Produzenten Uwe Dierks, Thomas Grube, Marcus Vetter, Philippa Kowarski
Redaktion Martina Zöllner (SWR)
Gudrun Hanke El Ghomri (SWR)
Thomas Sessner (BR)
Ulle Schröder (ARTE)
Barbara Denz (NDR)

In Gedenken an Juliano Mer-Khamis

Juliano Mer-Khamis hat mit seiner ganzen Leidenschaft das Freedom Theatre in Jenin geleitet. Seine heimliche Liebe galt dem Kino, so hat er den Wiederaufbau vom Cinema Jenin immer begleitet und unterstützt. Zwei Tage, bevor Marcus Vetter mit ihm über den Zusammenschluss vom Kino und dem Freedom Theatre sprechen wollte, wurde Juliano erschossen.

Juliano Mer-Khamis ist ein großer Verlust für alle Menschen, die die  Freiheit im Theater und im Kino lebten.

Das Herz von Jenin schlägt nicht mehr
Der Tagessoiegel, 06.04.2011

Family and friends say Goodbye to Juliano Mer-Khamis
Haaretz, 07.04.2011

Actor Juliano Mer-Khamis gunned down in Jenin

The Jerusalem Post, 04.04.2011

Israeli Actor Juliano Mer-Khamis Shot Dead in Jenin
HAARETZ, 04.04.2011

Israeli peace activist Juliano Mer Khamis shot dead in Jenin
The Guardian, 04.04.2011


Der bröckelnde Fels in der Brandung
Tagesspiegel, 24.11.2013

Kino im Widerstand
Neuer Züricher Zeitung, 22.11.2013

Cinema Jenin – Nichts ist normal
Der Tagesspiegel, 01.07.2012

Filmkritik: Cinema Jenin
EPD Film, 01.07.2012

Im Dunkeln leuchtet Hoffnung
Süddeutsche Zeitung, 28.06.2012


Zwei Jahre Kampf für ein Kino in der Westbank
Zeit Online, 29.06.2012 vone Ama Lotenz

Kino-Wiedereröffnung in der Westbank
Kieler Nachrichten, 25.06.2012

Kamerapreis für BR-Produktion Cinema Jenin

Bayrischer Rundfunk, 18.06.2012

Bernhard Wicki Filmpreis für Cinema Jenin
Focus Online, 01.07.2011

Cinema Jenin – Die Hoffnung führt Regie
Zeit Online, 6.8.2010

Auswärtiges Amt unterstützt Cinema Jenin
Auswärtiges Amt, 05.08.2010


Cinema Jenin eröffnet wieder
N-TV Panorama, 05.08.2010

Cinema Jenin – Ein Kino für den Frieden

detektor.fm, 05.08.2010

Cinema Jenin: Traum von einer neuen Stadt
Die Presse, 01.08.2010

Cinema Jenin – Student Felix Gebauer baut mit auf
detektor.fm 10.12.2009

Mit Leib und Seele Freiden stiften

Tagblatt, 28.08.2009

Wie das Web Spender und Hilfsprojekte verbindet
Die Welt, 24.03.2009


ARD Titel Thesen Temperamente vom 22.08.2010


Reuters 2010 über das Projekt Cinema Jenin


ZDF Heute Journal über "Das Herz von Jenin"

Marcus Vetter über Offenheit und Kino-Gefühl
Tagblatt Interview, 2.7.2012 von Ulla Steuernagel

Ein Jahr Cinema Jenin
Filmmemacher Marcus Vetter, Deutschlandfunk, 5.8.2011

Wie geht es weiter mit dem Cinema Jenin?
Kino-Zeit.de Interview mit Marcus Vetter, 26.11.2010

Der Tübinger Regisseur Marcus Vetter im Interview

SWR, 18.11.2010 von Bettina Fächer

Kino in Jenin ist große Chance für Palästina
Deutschlandfunk Interview, 5.8.2010 von Dieter Kassel

Diese Kino ist ein Symbol der Hoffnung

Cinezone Interview mit Marcus Vetter

Interview mit Marcus Vetter über Cinema Jenin
Film.tv Interview mit Marcus Vetter

Cinema Jenin – Interview mit Marcus Vetter
Radiointerview DW.com

It’s all about People – Cinema Jenin
We Magazin Interview with Marcus Vetter


Review: Cinema Jenin – A story of a dream
Graffitwithpunctation, Apr 27, 2013

Cinema Jenin at TCFF 2012
TCFF, Aug 21, 2012

'Cinema Jenin,' a West Bank Tragedy

HAARETZ, Aug 15, 2012

Cinema Jenin brings movies and revival to a scarred West Bank city
The Washington Post, Aug 11, 2012

West Bank culture boost as Cinema Jenin rolls out red carpet
The Guardian, Aug 5, 2012


It’s all about People – Cinema Jenin

We Magazin Interview with Marcus Vetter

Between Hope and Reality
Aqntara, Jul 4, 2012

German filmmaker renovates West Bank cinema
DW, Jun 29, 2012

Cinema Jenin International Film Festivla in Tel Aviv

docaviv, Mai 5, 2012


Cinema Jenin at Cinema for Peace Award

Cinema for Peace Foundation, 2012


Spezial Bernhard Wicki Prize for Cinema Jenin
Hollywood Reporter, Jun 16, 2011

A creative space beyond the grind of occupation
Mail&Guardian ZA, Jan 7, 2011

Foreign Office supports opening of Cinema Jenin

Foreign Office Germany, Aug. 4, 2010


Renovated cinema to bring new life to Jenin
BBC News UK, Jan 28, 2010

West Bank Movie Theatre comes back to life

HAARETZ, Nov 11, 2009

A West Bank Ruin, Reborn as a Peace Beacon
New York Times, Sep 11, 2009